Posts Categorized: Politik

Auch Angela Merkel hat keine Ahnung von was sie spricht

Gerade wenn man denkt, der Spruch ist ausgestorben, wird er an prominenter Stelle wiederbelebt.  Kanzlerin Angela Merkel spricht den 1996 erstmals von einem CDU Politiker verwendeten Spruch in ihrem Video Podcast aus.

Das müssen wir jetzt gemeinsam auch in der Gesellschaft in einer Diskussion bestimmen. Es darf kein rechtsfreier Raum sein, es kann ja nicht sein, dass im Internet ausgerechnet gar nichts gilt. – Angela Merkel

Meine Nerven… aber in Zeiten von JMSTV, Massenabmahnungen und GEMA-YouTube-Gängelung kann man doch wirklich nicht mehr von einem rechtsfreiem Raum sprechen. Es ist ja mittlerweile einfacher offline Straftaten zu verüben als online. Da zwingt mich wenigstens niemand mit meiner Adresse auf der Stirn herumzulaufen.

Klar, aus dem Spruch wird immer eine große Sache gemacht. Aber ein Politiker in einer solchen Position kann sich eine so flapsige und grundlegend falsche Aussage einfach nicht leisten. Insbesondere dann nicht, wenn er in einem halbwegs fortschrittlichem Format wie einem Video Podcast verbreitet wird. Da fühlt man sich auf der einen Seite wie ein Pionier neuer Medien und will das auch so darstellen und disqualifiziert sich dann auf ganzer Linie.

Quelle: heise

Read more

Kritik am Glauben in Bayern unerwünscht

Bayern und Religion sind zwei ganz kritische Punkte für mich. Insbesondere wenn sie im Verbund der Idiotie auftreten. Ein Schulbuch des Cornelsen Verlags im Fach Englisch hat nun für Aufsehen gesorgt, da dort die Atheistin Susan Jacoby zitiert wurde. Diese äußerte sich kritisch zu dem Zusammenhang zwischen religiösem Fundamentalismus und geringer Bildung.

Laut der bayrischen Verfassung ist die Erfurcht vor Gott vorgeschrieben, dort heisst es:

Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung und vor der Würde des Menschen, Selbstbeherrschung, Verantwortungsgefühl und Verantwortungsfreudigkeit, Hilfsbereitschaft, Aufgeschlossenheit für alles Wahre, Gute und Schöne und Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt. Quelle

Da läuft’s mir kalt den Rücken runter. Das ich mich mittlerweile über Religion und ihre Verfechter mehr aufrege als diverse Kriege ist schon irgendwie bezeichnend und erschreckt mich selbst ein wenig.

Mehr zum Thema und genaure Analyse: Zensur in der Schule: Bayern lässt anti-evangelikale Passagen in Schulbüchern streichen | Astrodicticum Simplex | ScienceBlogs.de – Wissenschaft, Kultur, Politik.

Read more

Anti-Terror Maßnahmen funktionieren! Vor allem bei kleinen Mädchen

Achja, die Amis *seufz* wären sie nur nicht so gefährlich in ihrer unkontrollierbaren Putzigkeit, man hätte den ganzen Tag was zu lachen. In der Story geht um eine Kleinfamilie die mal eben einen kleinen Ausflug machen wollten – natürlich mit dem Flugzeug, wir sind schliesslich in Amerika. Das ganze wurde dann erstmal nichts, weil die sechsjährige (6) Tochter auf der Anti-Terror-Flug-Verbot Liste steht. Wahscheinlich hatte sie nur das Pech den gleichen Namen zu haben wie eine andere, vermutliche nicht-Terroristin. Das gab es ja schon häufiger.

Die Sperre wird auch in Zukunft nicht aufgehoben und die Kleine kann davon ausgehen bei jedem Flug durch die National Security Hölle zu gehen. Das mag ja klappen solange sie noch so klein und scheinbar ungefährlich ist, was aber wenn sie älter wird?

Federal authorities have acknowledged that such a no-fly list exists, but as a matter of national security, they won’t comment on whose names are on it nor why. “The watch lists are an important layer of security to prevent individuals with known or suspected ties to terrorism from flying,” an unnamed spokesman for the Transportation Security Administration told Fox News.

Ohio 6-Year-OId Alyssa Thomas Turns Up on Terror Watch List.

Read more

StreetView und die Privatisierung des öffentlichen Raums

Die vielen Skandalmeldungen der letzten Tage bezügliche Google StreetView und den WLAN Daten sind intensiver als ich es gedacht hatte. Im Grunde dachte ich, wird da etwas zum Skandal aufgebauscht was eigentlich gar keiner ist. Nach reiflicher Überlegung sehe ich das noch immer so.

Ich hatte auf Twitter gefragt was an StreetView jetzt eigentlich so schlimm ist und ob ich das Problem vielleicht nicht verstanden habe.

@KonstantinNotz hat mir daraufhin folgendes geantwortet:

Google StreetView privatisiert also den öffentlichen Raum? Das klingt so als würde Google uns, also der Gesellschaft, diesen öffentlichen Raum wegnehmen. Das tun sie aber nicht. Ich habe noch immer alle Rechte die ich auch vorher hatte. Google hat keine Exklusivrechte auf Fotos von Häuserfronten.  Das einzige was Google hier macht, ist mein Leben zu vereinfachen indem sie mir MEINEN öffentlichen Raum einfacher verfügbar machen. Das sie damit Geld verdienen ist klar. Aber das ist auch nicht schlimm. Privatisierung ist dafür noch dazu der völlig falsche Begriff. Privatisierung ist eine “Überführung öffentlichen Eigentums in private Hände.” (Wikipedia) Bei Google StreetView ändern sich jedoch die Besitzverhältnisse des öffentlichen Raums nicht und damit handelt es sich auch keinesfalls um eine Privatisierung dieses Raums.

Wenn der Staat nun die Rechte von Google einschränkt, etwa über Einschränkung der Panoramafreiheit, werden WIR eingeschränkt. Erst dann kommt es zu der Konstellation, dass der öffentliche Raum eben nicht mehr der Gesellschaft gehört, sondern denen die im Haus nebenan wohnen.

Soviel erstmal zu StreetView selbst. Der eigentliche Skandal, bzw. das MöchtegernSkandal rankt sich um das mitschneiden der öffentlichen WLAN Daten. Dabei muss ich persönlich erstmal sagen, dass ich es erstaunlich finde wie offen Google mit diesem Problem umgegangen ist. Wir haben also ein paar 100 Gigabyte Datenmüll den Google, angeblich ausversehen, während ihrer Kartographiearbeit aufgeschnappt hat. Das dieses Versehen auch wirklich ein Versehen gewesen sein kann und die Daten technisch unproblematisch sind, erklärt Kristian Köhntopp in seinem Blog (er hat auch einen Flattr-Button – nur so als Hinweis).

In Deutschland sprechen wir alle wieder vom bösen Google und seinen Verfehlungen. Schon fast Gebetsmühlenartig wird versucht und weiszumachen, dass man Google keinesfalls vertrauen darf. Und damit haben sie Recht! Es ist aber heuchlerisch im selben Zusammenhang ständig Vertrauen zu erwarten wenn es um staatliche Daten-Sammelwut geht. Während Google mit den Problemen relativ offen umgeht, versucht unser Staat sovie wie möglich hinter verschlossenen Türen zu machen. Zudem sind die Daten die Google erhebt vergleichsweise lächerlich mit denen die durch die Vorratsdatenspeicherung anfallen.

Wir haben beim Thema Datenschutz einfach weitaus größere Probleme als Google StreetView und das sollte sich auch in der Medienlandschaft widerspiegeln.

Read more

Einfach mal aufregen!

Ist es nicht schön, dass man heutzutage den ganzen Tag bloggen und twittern könnte was einem so alles gegen den Strich geht? Diese Möglichkeiten der modernen Technik, Wahnsinn. Versteht mich nicht falsch, ich tue sowas nicht. Nie! Naja, fast nie. Es ist mal wieder an der Zeit ein bisschen Luft abzulassen. Zumindest fühlt sich dieses Hämmern im inneren meines Gehirns grade danach an. So, nochmal die Finger gestreckt, Kopf gegen die Wand gehauen und los geht’s…

Die FDP und das Erschwernis des Seins

Es scheint ja immer noch Menschen zu geben, die ernsthaft an der vermeintlichen Qualität der FDP festhalten. Wie kann man ein 3/4 Jahr nach der Wahl noch immer an ihr festhalten? Na klar, die FDP steht für Bürgerre… reech… arhg wie war das Wort noch gleich? Egal, die Grünen stellen also einen Antrag die EU zu rügen. Was, um ehrlich zu sein, wohl so oder so keinen großen Effekt gehabt hätte. Das Zensieren – Entschuldigung, ich meine natürlich das Zugangserschweren (Zugang verbieten wäre ja quasi Zensur und Zensur findet nicht statt) ist nicht der richtige Weg.

Da waren wir uns vor der Wahl mit der FDP einig  und im Grunde war das eine perfekte Situation für die FDP. Sich hinstellen, dem Antrag zustimmen, kurze Profilierungsphase und schließlich das kopfschüttelnde: “Das kommt von Europa, da können wir nichts tun.” Diesen Satz werden sie zwar trotzdem sagen (garantiert!), aber jetzt kann man sie dafür kritisieren. Sie haben eben nicht mal symbolisch etwas dagegen getan.

Im Grunde, wenn ihr meiner Argumentation folgen könnt, war das ganze also positiv für “uns”. Immerhin sind vielleicht weitere potentielle FDP-Wähler (ausgeschlossen: Apotheker,Hoteliere, Schwerreiche und Idioten) in drei Jahren nicht mehr so gutgläubig. Entschuldigung (Nummer zwei), habe beim schreiben die Crux entdeckt: die nächsten Wahlen sind in drei, DREI (3) Jahren.

Was ist eigentlich Suchen und wo tut man das?

Kommen wir zu einem ganz anderen Thema. Future Face of Media. Da sitzt Katja Marx von hr-Info (ein Sender den ich sogar mag) und will uns weis machen, dass die Zeiten in denen Menschen nach Informationen suchen vorbei sind. Moment was? Ich glaube auch nicht, dass sie das wirklich gemeint hat, lustig fand ich es trotzdem. Grob wiedergegeben sagte sie, dass die Zeiten in denen Menschen um Informationen zu bekommen gezielt zum Kiosk gingen um (selbstverständlich) eine Zeitung zu kaufen(!!!) vorbei seien. Wir Menschen suchen keine Informationen mehr wir wollen sie serviert bekommen und das umsonst kostenlos. Zum Thema kostenlos hatte sie noch beizusteuern, dass QualitätsInhalte kostenlos ins Netz zu stellen einer Verramschung (schreibt man das so?) gleichkommt.

Gut, ich gebe es zu. Es gab weit schlimmere Sprüche @ #ffm10 und der Perlentaucher und vor allem Carta haben das auch schon alles durch und durch analysiert. Mich interessiert natürlich vor allem meine Meinung und die sieht ungefähr so aus:

Bevor Verlage und Alteingesessene Medienmenschen nicht verstehen, dass sie mir, dem Informationssuchenden (gibt es) einen Dienst erweisen sollen, weine ich nicht einem von ihnen eine Träne nach. So lange ich mich durch Klickstrecken und redundante DPA-Meldungen wühlen muss kriegt “ihr” keinen Cent von mir. Jedes von sich aus spielende Video, jede Benutzerunfreundlichkeit macht “euch” ein bisschen ärmer. Die Liste dieser Benutzerunfreundlichkeiten ist so lang wie traurig. Man muss meist nicht mal einen Experten einstellen um auf diesen Trichter zu kommen. Ich glaube auch nicht, dass die Leser auf Dauer dumm genug sind und nicht erkennen das sie einerseits als Klickviech missbraucht und im gleichen Atemzug für ihre “Kostenloskultur” kritisiert werden. Versteht es endlich: Was ihr versucht ist zu dreist um zu funktionieren. Macht es richtig und dann zahle ich auch. Allerdings nicht für EINE Zeitung wie es sich viele wünschen. Ich glaube sowieso, dass das nie wieder der Fall sein wird. Wer will sich in Zeiten von Fefe schon auf eine Quelle verlassen? Richtig, FDP-Wähler niemand.

Read more