Posts Categorized: 365-Interviews

6/365 Sascha Hamer, trendlupe.de

365Nummer sechs ist 50% von trendlupe.de Namens Sascha Hamer. Viel Spass!

sebsn.de: Wer bist du persönlich wenn du nicht vor dem Computer sitzt?

Sascha Hamer: Wenn ich nicht vor dem PC sitze bin ich seit über einem Jahr Familienvater. Mein Sohn ist jetzt eineinhalb Jahre alt und fordert immer mehr meine Aufmerksamkeit. Da bleibt im Moment nicht viel Zeit nebenbei. Falls doch mal Zeit da ist, schaue ich gerne Fussball im Fernsehen oder spiele aktiv mit unseren Freunden mal ne Runde. Allerdings bin ich auch ein Mensch der gerne mal eine schöne CD einlegt und Musik hört.

sebsn.de: Wo und über was bloggst du? Was bedeutet dein Blog für dich und was hat sich durch ihn verändert?

sascha_hamerSascha Hamer: Ich bin als zweiter Mann hinter www.trendlupe.de tätig. Hier berichten wir über vielerlei Neues und Verrücktes aus fast allen Bereichen. Egal ob Technik, mehr oder weniger nützliche Gadgets oder sonstige Dinge die man so vielleicht nie finden würde, weil man gar nicht glaubt, dass es sowas überhaupt gibt. Ich bin bei Trendlupe.de am stärksten in den Bereichen Technik und Gadgets vertreten. Aber auch andere Bereiche werden dabei immer wieder mal von mir betreten und über die vielzahl der Produkte berichtet. Es macht einfach Spaß immer wieder neues zu entdecken und auszuprobieren. Verändert hat sich durch durch den Blog für mich eigentlich nur die Tatsache, dass ich mich als Technik-Freak öfter als früher immer wieder mit Lustigen und tollen Gadgets und sonstigen Highlights auseinander setzen kann. Das macht einfach nur Laune !!

sebsn.de: Du wirkst bei einem Gemeinschaftsblog mit. Was hat dich diesen Schritt gehen lassen und wo siehst du die Vor- und Nachteile einer solchen Form des Bloggens?

Sascha Hamer: Vorteil oder Nachteil ist für mich wohl eher das falsche Wort dafür. Ich sehe dies eher als interessanter und spaßiger an. Mir machen auch Unternehmungen und Aktionen mit meinen Freunden mehr Spaß als alleine etwas zu unternehmen.
Da finde ich es natürlich auch besser so etwas mit einem Freund gemeinsam zu pflegen. Wir können uns prima austauschen, können über das eine oder andere Gadget gemeinsam lachen und auch gemeinsam testen. Das macht mir einfach mehr Vergnügen. Desweiteren ist man ungezwungener bei der Zeiteinteilung. Wenn einer mal keine Zeit hat oder unterwegs ist, kann der andere den Part übernehmen und so bleibt Trendlupe.de auch bei längerer Abwesenheit eines Moderators immer aktiv. Das macht Trendlupe.de auch für unsere Leser interessant und attraktiv.

Vielen Dank für das Interview!

Hier kannst du Sascha finden:

trendlupe.de

Read more

5/365 Boris Nienke, nSonic.de happyshooting.de

365Heute feiern wir das erste Jubiläum! :) Das fünfte Interview und damit die erste volle Arbeitswoche oder so… Naja, ich höre besser auf gibt noch viel zu tun. Kandidat Numero 5 ist Boris Nienke. Viel Spass!

sebsn.de: Wer bist du persönlich wenn du nicht vor dem Computer sitzt und bloggst oder podcastest?

Boris Nienke: Ehemann, Bruder, Sohn, begeisterter Fotograf. Dass ich keinen Computer in der Nähe habe kommt sehr selten vor. Aber wenn es passiert (z.B. im Urlaub), dann liebe ich es mir die Natur anzusehen oder alte Burgen und Ruinen zu besichtigen (und natürlich diese zu fotografieren). Ganz besonders hat mir dabei Schottland gefallen.

sebsn.de: Wo und über was bloggst du? Was bedeutet dein Blog für dich und was hat sich durch ihn verändert?

borisBoris Nienke: Ich blogge bei www.nsonic.de wobei ich eher nicht sagen würde, dass meine Webseite ein Blog ist nur weil die Themen in Blogform präsentiert werden. Hauptsächlich dient der Blog dazu meine Podcast-Episoden zu präsentieren, zusätzliche Informationen in Textform zu bringen und Kommentare entgegen zu nehmen.
Dazwischen gibt es dann weitere Beiträge rund um mein Schaffen – das können Produkttests (Objektiv, Kopfhörer, Drucker, …) sein, Softwarevorstellungen (zu Programmen mit denen ich arbeite oder zu solchen, die ich selbst geschrieben habe) oder Hinweise auf interessante Beiträge an anderen Stellen im Internet (Aktionen, Wettbewerbe, etc.)
Außerdem führe ich einen unregelmäßigen Foto-Blog (ebenfalls auf www.nsonic.de) um eigene Bilder zu präsentieren, die mir besonders gefallen.

Angefangen habe ich, weil ich immer wieder bemerkt habe, dass es noch andere Menschen mit ähnlichen Interessensgebieten wie bei mir gibt. Also startete ich die Seite um Dinge zu berichten die mich bewegen. Später wurde es dann interaktiv, in Blog- und Podcastform weil mir von vielen Seiten immer wieder dieselben Fragen gestellt wurden. Ich entschloss mich daher, diese Fragen in Text oder Ton zu beantworten und bei zukünftigen Fragen einen Link zu schicken. Das klappt bisher ganz gut und viele finden die Antworten jetzt schon bevor man mich fragt und häufig bekomme ich dann eine kleine Danke-Mail oder interessante ergänzende Fragen oder auch Korrekturen. Diese Interaktion ist es, die mich besonders fasziniert.

Der Blog stellt dabei nicht nur Wissen und Informationen für andere bereit sondern dient auch für mich selbst als Wissensspeicher. Ich schaue häufiger auf meiner eigenen Seite nach um etwas nachzuschlagen, sei es für mich selbst oder für andere. Der Blog stellt außerdem immer mehr eine Visitenkarte für potentielle Auftraggeber dar und einige Projekte wurden an mich schon darüber heran getragen.

Die größte Veränderung, seit ich eine eigene Webseite habe, ist, dass ich viel mehr Kontakt zu anderen Anwendern auf der ganzen Welt bekommen habe. Da entstehen zwar nur selten längere Freundschaften aber es macht Spaß zu erleben, dass die Informationen auch für viele andere nützlich sind. Das Internet, bzw. deren Teilnehmer, haben mir in meinen bisherigen Tätigkeiten immer wieder geholfen. Mit meinem Blog und Podcast möchte ich etwas davon zurück geben.
Allerdings macht dies auch ein neues Zeitmanagement notwendig wenn man alle E-Mails und Fragen beantworten möchte. Das ist übrigens auch so eine Frage die ich häufig gestellt bekomme: “Wie schaffst Du das alles?” Die Antwortet lautet: Es geht nicht ohne einen sehr, SEHR verständnisvollen Partner. Meine Frau ist so ein Partner worüber ich sehr glücklich bin.

sebsn.de: Du hast dich sowohl mit nSonic als auch mit happyshooting für einen Podcast statt einem “einfachem” Blog entschieden. Kannst du diese Entscheidung erklären? :)

Boris Nienke: Ich hatte irgendwann den Einstieg in die Apple-Welt gewagt und dann recht bald von “Podcasting” gehört. Als iTunes dies unterstützte hatte ich es ausprobiert und ziemlich schnell für gut befunden :) Ich konnte so auf dem Weg zur Arbeit oder zu Kunden verschiedenen Themen lauschen statt im Radio die immer gleichen “besten Hits”, Jingles, Telefonspäße, Trailer, Werbung und so weiter ertragen zu müssen. Das führte sogar dazu, dass ich inzwischen so gut wie gar kein Radio mehr höre.

Da war dann für mich klar, dass dies genau das ist, worauf ich lange gewartet hatte. Ich hatte selbst schon bei einem Internet-Radio mitgemacht aber empfand das starre Zeitmodell als nicht mehr – naja – zeitgemäß :) (sowohl ich als auch die Hörer mussten zu einer exakten Zeit vor dem Rechner sitzen)

Nun kann man natürlich sagen, dass auch ein Text-Blog zeitlich unabhängig ist. Das stimmt natürlich – aber die gesprochen Form hat den Vorteil, dass ich Emotionen mit dem Text vermitteln, Wörter oder Sätze betonen oder auch Ironie ganz anders kenntlich machen kann. Die Hörer wiederum können das alles unterwegs im Auto, Bus, Bahn oder beim spazierengehen mit dem Hund anhören was mit einem Text-Blog so nicht möglich ist.
Besonders freue ich mich dann, wenn ich von Hörern wiederum kurze Audio-Aufnahmen zugeschickt bekomme. Das sind dann Fragen oder einfach Glückwünsche die ich in zukünftigen Sendungen verwenden kann. Inzwischen habe ich auch einen Anrufbeantworter für genau diesen Zweck aktiviert der hoffentlich in Zukunft noch häufiger genutzt wird :)

Für Happy Shooting gilt im Grunde das selbe. Hier können Chris Marquardt und ich zusammen auf unsere ganz eigene Art Wissen vermitteln und dabei eine freundliche Stimmung verbreiten. Auch wenn die Hörer es ja zeitversetzt anhören ist man doch “näher dran”.

Danke für das ausführliche Interview! :)

Hier kannst du Boris finden:

nsonic.de
happyshooting.de
twitter.com/bnsonic

Read more

4/365 Oliver Lambrecht, schorleblog.de hejasverige.de

365Runde 4, heute mit Oliver Lambrecht.

sebsn.de: Wer bist du persönlich wenn du nicht vor dem Computer sitzt?

Oliver Lambrecht: Wenn ich nicht vor dem Computer sitze, bin ich Sohn, Freund, Kollege, Kumpel, Partner, Bruder und noch so einiges andere. Erst zweimal in mehr als vier Jahren bezeichnete ich mich auch als Blogger. Ich unterscheide mich also offline nicht unbedingt von der Person vor dem Computer.

sebsn.de: Wo und über was bloggst du? Was bedeutet dein Blog für dich und was hat sich durch ihn verändert?

Oliver Lambrecht: Jahrelang war studiumsbedingt Konstanz meine (blog-)Heimat, nun ist es Deidesheim in der Pfalz und in Zukunft wird es wohl Berlin werden. Dort soll mich meine Berufslaufbahn zumindest hinführen. inwieweit ich dann aus meinem beruflichen Alltag berichte, wird wohl mein Arbeitgeber mitbestimmen. falls dieser Alltagsaspekt wegfällt bleiben mir aber noch immer die Musik, Popkultur (worunter ich jetzt mal web2.0 subsumiere), Fußball (mit Schwerpunkt 1. FC Kaiserslautern und Hammarby IF) und Schweden. Zwischendurch probiere ich es immer mal wieder mit Politik, vielleicht klappt das 2009 etwas besser?! Und das die (räumliche) Umgebung auf mein Blog abfärbt, lässt sich wohl auch nicht vermeiden.

Meine Freunde und mir nahestehende Menschen halte ich allerdings so gut wie möglich raus, zumal nur wenige von ihnen so aktiv im www sind wie ich. (ohoh liest hier überhaupt noch jemand mit?) Naja, irgendwie wurde aus meinem Blog inzwischen eine recht unkonventionelle Visitenkarte, die mir neue Türen aufgestoßen und interessante Bekannte gebracht hat und nur wenig Stress verursachte.

sebsn.de: Ich muss nochmal nachhacken. Was hast du für Pläne mit deinem Blog? Ist er für dich beruflich relevant? Oder ist es nur eine private Spielwiese?

Oliver Lambrecht: Mit Plänen ist das so eine Sache. wann immer der Punkt erreicht war, an dem ich das Blog in eine neue Richtung bringen wollte – und ich dies dummerweise auch noch öffentlich machte – ging es insgesamt gesehen weiter wie zuvor. aber ich verstehe es tatsächlich eher als private Spielweise, auch wenn ich Werbung einsetze und manche dann vielleicht der Meinung sind, dass es deshalb “professionel” sei. Nur ist mir mit der Zeit meine Spielwiese ans Herz gewachsen und manche Plätze oder Spielzeuge darauf kenne ich besser als andere. wenn jemand dafür Geld bezahlt, will ich nichts ausschießen, aber ich bin einerseits skeptisch, dass sich von diesem Wissensvorsprung zur Zeit beruflich profitieren lässt und andererseits wäre diese Konzentration aufs Bloggen mit der Zeit etwas monoton.

Viele Dank Oliver für Das Interview! :)

Hier kannst du Oliver finden:

schorleblog.de
hejasverige.de

Read more

3/365 Martin Kunzelnick, blogoscoop.net kunzelnick.de

365Nummer 3 aus der Reihe “365 Tage – 365 Blogger” ist blogoscoop Entwickler Martin Kunzelnick. Viel Spass beim lesen!

sebsn.de: Wer bist du persönlich wenn du nicht vor dem Computer sitzt?

Martin Kunzelnick: Ich sitze eigentlich fast immer vor irgendeinem Computer, aber auch da bin mich Martin Kunzelnick ;) In Tags: Softwareentwicker, Stuttgart, Veganer. Arbeite in meiner eigenen Web- und Software-Firma, nebenbei versuche ich etwas Sport zu treiben oder zu spielen, was aber gar nicht so einfach ist, seit ich das Stadtwiki, die Fotogalerie-Stuttgart, blogoscoop und andere Projekte gestartet habe.

sebsn.de: Wo und über was bloggst du? Was bedeutet dein Blog für dich und was hat sich durch ihn verändert?

Martin Kunzelnick: Ich habe verschiedene Blogs und entsprechend unterschiedlich sind die Themen, es geht z.B. um meine Web-Projekte, Umwelt- und Klimaschutz, Wirtschaft, Technik und Forschung, Politik und vieles mehr. Ich blogge sehr gern, weil ich so interessante Entdeckungen aber auch eigene Gedanken festhalten kann und vor allem weil man mit vielen neuen Menschen ins Gespräch kommt. Blogs haben für mich in großen Teilen andere Kommunikationsformen wie Foren, Newsgroups, irc, usw. ersetzt und das Leben in Kombination mit rss vereinfacht.

sebsn.de: Du bloggst auch über politisch sensible Themen wie Klimaschutz. Ist es dir wichtig ein Statement abzugeben und vielleicht andere Menschen zum nachdenken anzuregen?

Martin Kunzelnick: Ja, ich fände es schön, wenn ich Leser zumindest zum Nachdenken bringen könnte. Um ein Statement abzugeben versuche ich aber nicht nur zu bloggen sondern vor allem nach den Gedanken zu leben. Unter anderem deswegen bin ich Veganer, habe kein Auto und versuche auch sonst Energie zu sparen ;) Zu www.blogoscoop.net: Das Projekt ist aus der Begeisterung zum Bloggen entstanden und nur deswegen stecke ich auch weiter viel Zeit in die Arbeit daran. Wer blogoscoop nicht kennt: Es ist eine Community für Blogger, eine tagbasierte Ranking- und Statistik-Plattform und ein Blog-Finder – einfach mal vorbeischauen ;)

Danke für das Interview und für blogoscoop! ;)

Hier kannst du Martin finden:

blogoscoop.net
blog.kunzelnick.de
fotogalerie-stuttgart.de
twitter.com/stuttgarter

Read more

2/365 Nico Lumma, lumma.de twitterdings.de f8club.de

365Weiter geht’s mit Interview Nummer 2. Diesmal stand mir Nico Lumma Rede und Antwort.

Viel Spass!

sebsn.de: Wer bist du und was machst du wenn du nicht vor dem Computer sitzt?

Nico Lumma: Mein Name ist Nico Lumma, ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder. Ich arbeite als Social Media Berater in Hamburg und wenn ich mal nicht am Laptop sitze, dann verbringe ich Zeit mit meiner Familie, gucke amerikanische Serien oder lese irgendwelche interessanten Fachbücher. Meistens ist allerdings wenigstens das iPhone in Reichweite.

sebsn.de: Wo und über welches Themengebiet bloggst du? Was bedeutet dein Blog für dich, wie hat er dich verändert?

lumma_001_55_140x185Nico Lumma: Ich blogge auf http://lumma.de, http://twitterdings.de und müsste eigentlich auf http://f8club.de mal wieder was schreiben. Ich blogge seit Ende 2002 und meine bevorzugten Themen sind derzeit Politik, Social Media, Twitter, Facebook, Gadgets, Leben und was mir sonst noch in den Kram passt. Mein Blog hat mich sicherlich nicht verändert in dem Sinne, daß ich jetzt ein besserer Mensch geworden bin, sondern eher daß es mir erlaubt, meine Themen mit anderen zu diskutieren und mein Netzwerk extrem zu erweitern.

sebsn.de:  Du bloggst schon sehr lange (2002). Hat sich die Kommunikation zwischen Bloggern in dieser Zeit verändert?

Nico Lumma: In der Tat hat sich die Kommunikation verändert. Damals gab es nur eine Handvoll Blogger, also so um die 100, später dann natürlich mehr, aber man kannte sich mehr oder weniger und hat Wert darauf gelegt, gegenseitig zu kommentieren, verlinken und zu trackbacken. Es wurde auch noch viel mehr über das Bloggen gebloggt, das hat sich in den letzten Jahren etwas gelegt. Die Kommunikation zwischen den Bloggern hat sich durchaus verlagert, schliesslich gibt es jetzt viel mehr Möglichkeiten, über Inhalte zu reden, sei es jetzt Twitter/Friendfeed, oder eben auch Facebook und andere Plattformen.

Vielen Dank für das Interview! :)

Hier kannst du Nico finden:

lumma.de
twitterdings.de
f8club.de
twitter.com/nico

Read more