sebsn.de Der Blog! » Gedanken » StreetView und die Privatisierung des öffentlichen Raums

StreetView und die Privatisierung des öffentlichen Raums

Die vielen Skandalmeldungen der letzten Tage bezügliche Google StreetView und den WLAN Daten sind intensiver als ich es gedacht hatte. Im Grunde dachte ich, wird da etwas zum Skandal aufgebauscht was eigentlich gar keiner ist. Nach reiflicher Überlegung sehe ich das noch immer so.

Ich hatte auf Twitter gefragt was an StreetView jetzt eigentlich so schlimm ist und ob ich das Problem vielleicht nicht verstanden habe.

@KonstantinNotz hat mir daraufhin folgendes geantwortet:

Google StreetView privatisiert also den öffentlichen Raum? Das klingt so als würde Google uns, also der Gesellschaft, diesen öffentlichen Raum wegnehmen. Das tun sie aber nicht. Ich habe noch immer alle Rechte die ich auch vorher hatte. Google hat keine Exklusivrechte auf Fotos von Häuserfronten.  Das einzige was Google hier macht, ist mein Leben zu vereinfachen indem sie mir MEINEN öffentlichen Raum einfacher verfügbar machen. Das sie damit Geld verdienen ist klar. Aber das ist auch nicht schlimm. Privatisierung ist dafür noch dazu der völlig falsche Begriff. Privatisierung ist eine “Überführung öffentlichen Eigentums in private Hände.” (Wikipedia) Bei Google StreetView ändern sich jedoch die Besitzverhältnisse des öffentlichen Raums nicht und damit handelt es sich auch keinesfalls um eine Privatisierung dieses Raums.

Wenn der Staat nun die Rechte von Google einschränkt, etwa über Einschränkung der Panoramafreiheit, werden WIR eingeschränkt. Erst dann kommt es zu der Konstellation, dass der öffentliche Raum eben nicht mehr der Gesellschaft gehört, sondern denen die im Haus nebenan wohnen.

Soviel erstmal zu StreetView selbst. Der eigentliche Skandal, bzw. das MöchtegernSkandal rankt sich um das mitschneiden der öffentlichen WLAN Daten. Dabei muss ich persönlich erstmal sagen, dass ich es erstaunlich finde wie offen Google mit diesem Problem umgegangen ist. Wir haben also ein paar 100 Gigabyte Datenmüll den Google, angeblich ausversehen, während ihrer Kartographiearbeit aufgeschnappt hat. Das dieses Versehen auch wirklich ein Versehen gewesen sein kann und die Daten technisch unproblematisch sind, erklärt Kristian Köhntopp in seinem Blog (er hat auch einen Flattr-Button – nur so als Hinweis).

In Deutschland sprechen wir alle wieder vom bösen Google und seinen Verfehlungen. Schon fast Gebetsmühlenartig wird versucht und weiszumachen, dass man Google keinesfalls vertrauen darf. Und damit haben sie Recht! Es ist aber heuchlerisch im selben Zusammenhang ständig Vertrauen zu erwarten wenn es um staatliche Daten-Sammelwut geht. Während Google mit den Problemen relativ offen umgeht, versucht unser Staat sovie wie möglich hinter verschlossenen Türen zu machen. Zudem sind die Daten die Google erhebt vergleichsweise lächerlich mit denen die durch die Vorratsdatenspeicherung anfallen.

Wir haben beim Thema Datenschutz einfach weitaus größere Probleme als Google StreetView und das sollte sich auch in der Medienlandschaft widerspiegeln.

    1 Comment

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>