sebsn.de Der Blog! » Interview » Interview mit hotpotch Gründer Alexander Stengelin

Interview mit hotpotch Gründer Alexander Stengelin

hotpotch_klein

Ich will euch heute ein StartUp präsentieren, welches ich auch gerade erst entdeckt habe. hotpotch heisst es und finden könnt ihr es hier. Alles weitere kann euch Gründer Alexander Stengelin am besten selbst erklären. Viel Spaß beim lesen!

sebsn.de: Der Start eines jeden Interviews… stell dich doch kurz vor. Wer bist du? :)

Alexander Stengelin: Mein Name ist Alexander Stengelin. Ich bin Geschäftsführer der Hotpotch UG (haftungsbeschränkt) i. Gr. (ich liebe unseren Firmennamen). Wir betreiben seit drei Wochen die Veranstaltungssuchmaschine hotpotch. Bisherige Projekte sind squadhouse.de und squadhouse-media.

sebsn.de: Hotpotch ist noch sehr jung und viele werden es noch nicht kennen. Was ist hotpotch und vor allem, was bedeutet der Name? :)

Alexander Stengelin: Hotpotch ist eine Suchmaschine für Veranstaltungen. Die Seite durchsucht das Web gezielt nach Events, Partys, Konzerten, Ausstellungen, etc. Bisher machen wir das nur für Deutschland, aber auch Veranstaltungen in der Schweiz und Österreich sollen in nächster Zeit großflächig gefunden werden.

Hotpotch ist die Kurzform von hotchpotch und das steht für “allerlei”. Weil man bei uns so allerlei schöne Veranstaltungen finden kann! ;-)

sebsn.de: Was zeichnet euren Dienst besonders aus? Was macht ihr anders als andere Applikationen?

Alexander Stengelin: Uns war es von Anfang an sehr wichtig schnell, klar und einfach zum Ziel zu kommen. Momentan zeichnen sich viele Dienste durch einen absoluten Feature-Wahn aus. Es ist genial, was man alles machen kann. Zum Beispiel facebook. Das ist abartig was man da alles für geniale und absurde Anwendungen nutzen kann, mit seinen Freunden teilen, überall alles vernetzten…großartig. Aber wer macht das alles effektiv? Wir sehen den großflächigen Erfolg darin, dass hotpotch simpel ist. Man muss sich nicht anmelden, Auswahl-Formulare durchklicken oder sich tief durch einen Kalender wühlen. Einfach einen Ort eingeben und vielleicht noch ein oder zwei Klicks machen und schon hat man das gesuchte Ergebnis.

sebsn.de: Ich bin wirklich beeindruckt, die Ergebnisse sind gut und vor allem gibt es eine Menge davon. In Hamburg hatte ich das erwartet, aber auch bei kleineren Orten wird eine Menge gefunden. Kannst du ein bisschen was über das System erzählen oder ist das Verschlussache?

Alexander Stengelin: Naja, es ist natürlich schon der Kern unseres Dienstes, deshalb kann ich da nicht total ausführlich sein. Aber es geht in Richtung eines Bots, der gezielt auf Veranstaltungsseiten nach den Events sucht.

sebsn.de: Gibt es für Veranstalter eine Möglichkeit in euer Verzeichnis aufgenommen zu werden? Oder passiert das nur automatisch?

Alexander Stengelin: Momentan passiert es noch komplett automatisch. Als Veranstalter, der bisher noch nicht gefunden wird, ist es das Einfachste seine Events auf einer Seite, die wir schon finden einzutragen. Aber noch im ersten Quartal wollen wir einen Kundenbereich online stellen, in dem dann kommerzielle Einträge veröffentlicht werden können.

sebsn.de: Das dann auch als Monetarisierungsmodell? Viele Web StartUps haben Probleme damit ihren Dienst zu komerziellem Erfolg zu führen.

Alexander Stengelin: Ja, die kommerziellen Einträge sind dann die eine Richtung, die andere könnten wir uns  in Richtung Provision für Ticketverkäufe, die über hotpotch verwiesen wurden, vorstellen. Die Monetarisierung von StartUps beschäftigt uns auch schon eine Weile. Gerade, weil wir ja auch in Richtung Werbung gehen. Aber wir wollen nicht blind irgendwelche Werbebanner oder Adwords nutzen, sondern den Veranstaltern gezielte Werbung verkaufen, die den Konsumenten genau da erreicht, wo ihm Werbung etwas bringt. Die Leute die auf hotpotch gehen, wollen ja über Veranstaltungen informiert werden. Daher ist hier zu werben auch für Kunde und Konsument sinnvoll. Bei Werbebannern auf Social Networks ist das sicher schwieriger.

sebsn.de: Die Zukunft beinhaltet also auch eine “direkt buchen” Funktion für Tickets?

Alexander Stengelin: Nein, das glaube ich nicht. Eher denke ich, dass hotpotch z.B. Konzerte von einem bestimmten Ticketverkaufsdienst findet und mit den Diensten eine Partnerschaft eingeht. Ist dies der Fall, kommt dann z.B. ein Button “Tickets bestellen”, der auf diesen Ticket-Dienst verweist.

sebsn.de: Bisher kann man die Ergebnisse nach Nightlife, Bühne, Familie/Freizeit, Kunst/Kultur und Sonstiges Filtern. Sind da in Zukunft differenziertere Filter geplant oder bleibt es bei dieser? Denkbar wären auch Filter nach Musikrichtungen oder ähnlichem.

Alexander Stengelin: Ganz genau. Als großen Hauptpunkt sehen wir noch “Sport”, wobei dieser extrem viele Ergebnisse liefert. Das müssen wir erst konzipieren, wo wir anfangen und wo aufhören. Die Unterteilung ist auch denkbar. Vor allem ist hier eine “Erweiterte Suche” geplant, die solche Unterkategorien, wie Musikrichtungen, berücksichtigt. Wir sind dabei natürlich immer auf die Daten der gefundenen Webseiten angewiesen. Bei den meisten ist schon eine sehr genaue Kategorisierung möglich.

Uns ist wichtig, dass die Suche so einfach wie möglich bleibt. Um auch dem Großvater noch die Möglichkeit zu bieten um zu sehen, was er am Wochenende mit seinen Enkeln machen kann.

sebsn.de: Was mir auch noch fehlt ist die Möglichkeit für einen bestimmten PLZ Bereich einen RSS Feed für eine bestimme Veranstaltungsart zu abonnieren. Ist auch eine solche Funktion geplant?

Alexander Stengelin: Ja, wir haben hierbei in Richtung optionalen Login-Bereich gedacht, in dem man dann seine Favoriten und genauen Suchkriterien speichern kann und eben auch abonnieren. Als RSS-Feed ist sicher auch denkbar. 

sebsn.de: Auch ihr habt einen Blog begleitend zur Applikation. Wie wichtig ist für euch dieser zusätzliche Kommunikationskanal?

Alexander Stengelin: Also ich finde ihn extrem wichtig. Wir haben vorher eine Community betrieben und betreiben diese immernoch. Hier brauchen wir nur etwas ins Forum posten, eine Nachricht an alle verschicken oder einen Newstext schreiben, um über Neuerungen zu informieren. Das geht bei hotpotch alles nicht. Wir wollen da weder ein Forum noch eine Newsseite. Mit einem Blog kann man prima über das Unternehmen berichten, Interessierte an der Entwicklung teilhaben lassen und neue Ideen, Aktionen oder Stati veröffentlichen. Ich denke so ein Kommunikationskanal ist sehr wichtig, damit die Nutzer auch ein bisschen sehen können, was hinter der ganzen Sache steckt.

sebsn.de: Ich wünsche euch viel Glück mit hotpotch und Danke für das Interview! Noch ein letztes Wort?

Alexander Stengelin: Ja, ich bedanke mich für das Interesse. Ist toll zu sehen, dass hotpotch einen Blog-Eintrag wert ist und dass du dir dafür die Zeit nimmst!

Weitere Artikel über hotpotch:

deutsche-startups.de
alles2null.de
pithonder.ath.cx

Hat dir dieser Artikel gefallen? Lies mehr zum Thema!

    1 Comment

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>