Posts from: Dezember 2008

Abonnements statt Werbung

Gestern hatte ich noch darüber geschrieben, dass die Zukunft vieler Web 2.0 StartUps wohl nicht von der Werbung leben kann. Heute habe ich dann ein Videointerview von Robert Scoble mit Loic Le Meur gesehen in dem Le Meur dies bestätigte. Werbung ist in meiner, unserer Generation nicht mehr effektiv.

Ich will nicht behaupten das ich gar nicht auf Werbung anspringe, aber in den meisten Fällen bin ich von Werbung so sehr genervt, das ich schon aus Prinzip nicht kaufen würde. Werbung im Internet realisiere ich nicht einmal mehr. Das meiste wird vom AdBlocker geblockt und das was ich dann doch mal sehe tangiert mich kaum. Der einzige Grund für mich auf einen Werbebanner zu klicken, ist, wenn ich den Werbenden unterstützen will. Aber ein Kauf kommt sogut wie nie zustande. Kaufen tue ich fast nur bei Amazon.

Gerade jetzt, da wir in einer finanziellen Krise stecken, werden die Werbeinnahmen im Gros zurückgehen. Das muss nicht überall der Fall sein, aber man sieht es an den Tageszeitungen und auf vielen kleinen Webseiten, dass man sich in Zukunft alleine auf Werbung nicht wird verlassen können.

Die Alternative ist, wie ich bereits gestern geschrieben hatte, Abonnement basierte Zahlungssysteme. Ich hatte auch über Einmalzahlungen nachgedacht, die Idee jedoch wieder verworfen. Bei Einmahlzahlungen muss ich 1) sicher sein das ich den Service wirklich lange nutzen werden; 2) der Service lange genug am Leben bleibt und 3) das kein Konkurrent auf den Markt kommt der alles ein bisschen oder viel besser macht.

Abonnements also! Viele Seiten haben sie bereits die sogenannten Premium Services. Ich nutze einen Service gerne und möchte mehr und bessere Features also kann ich mich entscheiden ob ich für diese Zahlen will oder nicht. Die andere Möglichkeit ist, einen Service komplett also alle Funktionen kostenpflichtig anzubieten. Allerdings ist dieser Schritt schwierig, da niemand die Katze im Sack kaufen möchte. Die User müssen erst wirklich gefallen an einem Service finden bevor sie bereit sind für diesen zu zahlen.  Diese Option fällt optimalerweise auch weg (ausgenommen Testphasen wie 30 Tage umsonst o.ä.).

Was bleibt sie die Premium Services. Wie sehen diese aus und vor allem wie viel würde ich oder wieviel würdet ihr für diese Ausgeben?
Einige konkrete Beispiele und Zahlen. Ich nutze zur Zeit am aktivsten: Twitter, Friendfeed, Blogoscoop, Rivva  und alltop.

Twitter: Premium Services für Twitter gibt es zur Zeit eigentlich keine. Nicht eine Funktion, ausser der Grundfunktion, welche man aus oben genannten Gründen nicht kostenpflichtig machen sollte, ist es wert sie zu bezahlen. Diese müssen also erst geschaffen werden. Denkbar wären hier die Möglichkeit zur Erstellung von Gruppen oder anderen Kommunikationsarten. Wirklich interessant wäre meiner Meinung nach eine Voice Funktion. Quasi ein Instant-Skype für Twitter.

Der Preis ist der entscheidende Punkt ob ein solcher Paid Service angenommen wird oder nicht. Hier geht es um kleinstbeträge zwischen 1 und 10 € und jeder Euro kann den Unterschied ausmachen. Für Twitter würde ich 2-3€ monatlich zahlen; vier Euro währen mir zu viel. Das mag jetzt penibel klingeln aber ich bin nur ehrlich :).

Friendfeed: Ich benutze Friendfeed erst seit ein paar Tagen wirklich aktiv, kann aber den Nutzen nicht von der Hand weisen. Meine Besucherzahlen sind seit dem gestiegen (immer noch nicht nennenswert ;)), und Spass macht es noch dazu. Zahlen würde ich auch zwischen drei und 5 Euro. Allerdings würde ich nicht für Twitter und Friendfeed bezahlen. Ich würde mich entscheiden müssen.

Blogoscoop: Eines der besten StartUps aus Deutschland (klar, meine Meinung)!  Einen Großteil der Blogs die ich mittlerweile im Feedreader habe, habe ich durch Blogoscoop entdeckt. Mein Wert: 5€!

Rivva und Alltop: Beide sind großartig um an Informationen zu gelangen, allerdings würde ich, das gleich vorweg, für keines von beiden bezahlen. Beide Seiten erleichtern mein Leber aber ich bin kaum abhängig davon. Ich könnte morgen damit aufhören und es würde mich nicht umbringen.

Wie seht ihr das? Werbung oder Abonnements?Wieviel würdet ihr für eure Lieblingsservices zahlen wenn ihr ganz ehrlich seid? Ich bin gespannt.

Read more

Monetarisierung von sozialen Netzwerken

Ich lese gerade den Artikel “Netzwerte: Wie funktioniert Wertschöpfung in Social Networks?” auf Exciting Commerce. Ich denke eines der Hauptprobleme die fast alle soziale Netzwerke haben, nämlich das sich die Monetarisierung schwierig gestaltet, nicht so einfach zu lösen sein wird. Der “alte” Ansatz solche Plattformen mit Werbung zu finanzieren funktioniert nicht.

Werbung wirkt nicht nur störend und hat somit das negative Potenzial User zu vertreiben, sie wird offensichtlich nicht ausreichend oft angeklickt. Nur anzeigen reicht eben nicht. Im TV passiert in den USA das gleiche. Durch Geräte wie den TiVo schaut sich die Werbung niemand mehr an. Im Netz gibt es eben Adblocker.

Don Tappscott schreibt in seinem Buch “Grown Up Digital“, dass die “Net-Generation”, die Generation der 11-29 jährigen, viel weniger “anfällig” für Werbung ist als die vorige. Einfach nur Werbung zu schalten auf Twitter oder StudiVZ wird das Problem nicht lösen, da dies kaum die Ausgaben decken wird können.

Die eigentliche Wertschöpfung eines sozialen Netzwerk ist das Schaffen von Wissen und dem verbreiten von Informationen. Nie zuvor war dies so einfach möglich.

Ich denke, dass die einzige Möglichkeit Abonnement basierte Zahlungssysteme sind. Wenn der Mehrwert einer Web-Anwendung groß genug ist, sollte es möglich sein bestimmte Funktionen nur gegen Bezahlung anzubieten (siehe Flickr, DeviantArt, etc). Diese Entwicklung gefällt mir zwar nicht besonders, da auch ich nicht gerne laufende Kosten anhäufe aber ich sehe zur Zeit keine echte Alternative.

Das Ziel eines Anbieters müsse also sein sich durch guten Service unersetzlich zu machen. Etwas wirklich unersetzliches fällt mir aber gerade nicht ein.

Read more

12 Stunden später ist es da

Nach der gestrigen Schwachsinns-Diskussion zwischen Loic Le Meur, Michael Arrington, Scoble und wie sie alle heissen, löst sich dann doch alles auf. Der explosive Stoff aus dem Diskussionen in der Blogosphäre nunmal gestrickt sind hat sich verflüchtigt. Trotzdem ist ein Punkt an dieser ganzen Schose durchaus beeindruckend.

Die Macher von Twitority haben, anstatt sich zu streiten, dem Kaffee gefröhnt und das Problem mal eben gelöst. Wer sich Authority based searches auf Twitter gewünscht hat findet dort zumindest eine Ansatzweise Lösung.

[via Loic Le Meur]

Read more

Friendfeed für und wieder

Meinen Friendfeed Account habe ich schon länger. Wirklich benutzt habe ich ihn dagegen kaum und das hatte mehrere Gründe. Zum einen gefiel und gefällt mir das Design überhaupt nicht. Ich steh eben  auf ein bisschen  Eye-Candy. ;) Ein weiteres Problem ist, dass ich niemanden kenne, zumindest nicht im meinem Interesse, der selbst auf Friendfeed ist und wie der Name schon sagt lohnt sich das ganze nur mit Freunden (über die Inflation des Wortes Freund im Web 2.0 muss ich ein anderes mal sprechen :)).

Was also tun? Zum einen habe ich jetzt alle meine Blogs, meinen Twitter- und YouTube Account auf Friendfeed aggregieren lassen. Das ist vielleicht für euch eine Hilfe wenn ihr bereits aktiv Friendfeed benutzt und all meinen Output auf einen Blick geniessen wollt. Sind ja mittlerweile drei Blogs, Twitter und wie sie alle heissen.

Zum anderen bitte ich alle darum hier eure Friendfeed Accounts in die Kommentare zu schreiben oder mich bei Friendfeed direkt zu kontaktieren, da mir die Idee hinter Friendfeed sehr gut gefällt und ich es gerne aktiver nutzen würde.

Dieser Beitrag kommt natürlich wie immer nicht aus dem nichts und deshalb sollte ich wohl meine Quelle nennen. Naja, der Scoble wars und zwar hier und hier.

Ein guter Start könnte die deutsche Gruppe auf Friendfeed sein, dieser bin ich soeben beigetreten. Ihr findet sie hier.

Read more